Die schönsten Flechtfrisuren für kurze Haare

Man braucht nicht immer lange Haare, für eine schöne Flechtfrisur. Auch mit kurzen Haaren kann man hübsche Flechtfrisuren zaubern. Wir zeigen dir hier einmal drei tolle Beispiele.

1. Der seitliche Dutch Braid

Der Dutch Braid wirkt durch seinen dreidimensionalen Effekt nicht nur zauberhaft schön, sondern funktioniert auch fabelhaft mit kurzem Haar. Am besten flechtet man diesen als einzelnen Zopf seitlich am Kopf entlang. Ein paar Strähnen rutschen heraus? Macht nichts, denn der seitliche Dutch Braid wirkt auch im Undone-Look super. 

So funktioniert es: 

  • Trenne eine Haarsträhne an der Stirn ab und teile diese in drei gleich große Strähnen.
  • Nimm als Erstes die rechte Strähne und lege diese unter den mittleren Strang. Dann nimmst du die linke und legst diese ebenfalls unter die mittlere Strähne.
  • Bevor du wieder die rechte Strähne unter die mittlere legst, nimmst du ein paar lose Haare hinzu und legst diese zusammen unter den mittleren Strang. Dieses Prinzip dann mit der linken Strähne wiederholen.
  • Dann flechtest du die gesamte Partie nach diesem Prinzip am Kopf entlang, bis zu den Spitzen.
  • Den fertigen Dutch Braid dann mit Bobby Pins unter dem Deckhaar befestigen und bei bedarf mit etwas Haarspray fixieren.

2. Die Boxer Braids

Klassische Boxer Braids funktionieren sowohl mit langen, als auch mit kurzen Haaren und verleihen einen sportlichen, wenn auch glamourösen Look. Die beiden Zöpfe werden am besten aus dem Mittelscheitel, am Hinterkopf entlang in die Längen eingearbeitet. 

Und so funktioniert es:

  • Im ersten Schritt ziehst du mit einem Stielkamm einen Mittelscheitel, der das Haar vom Ansatz bis in den Nacken in zwei Partien teilt. 
  • Eine Seite mit einer Haarklammer zusammenfassen, damit sich die Haare beim Flechten nicht in die Quere kommen.
  • Die offene Seite wird dann in drei gleichgroße Strähnen geteilt. Diese werden dann fest und möglichst nah an der Kopfhaut verflochten. Wichtig dabei ist, dass die äußeren Strähnen immer unter die Mittelsträhne gelegt werden. Pro Strähne wird außerdem abwechselnd links und rechts immer etwas mehr Haar hinzugenommen und mit eingeflochten.
  • Den Boxer Braid am Ende an den Haarspitzen mit einem feinen Haargummi fixieren. Du kannst die Zöpfe alternativ auch nur knapp bis zum Nacken flechten und dort zusammenbinden.
  • Danach kommt die andere Haar-Partie an die Reihe. 
  • Die fertige Frisur kann am Ende mit Haarspray fixiert werden. 

3. Cornrows

Ob auf dem Festival oder zur nächsten Party – Cornrows passen zu jeder Gelegenheit und täuschen seitlich gestylt einen lässigen Undercut-Look vor. Und das Beste? Die Flechtfrisur ist die optimale Ergänzung für Bob, Long Bob und Co.!

Und so funktioniert es:

  • Mit dem Stielkamm einen tiefen Seitenscheitel ins Haar ziehen. Auf der Kopfseite, an der nun weniger Haare sind, zwei Strähnen zwischen Schläfe und Ohr abteilen. Möchtest du mehr Zöpfe, z. B. drei Stück, dann wird die Haarpartie in drei Strähnen geteilt.
  • Nun wird jede Partie einzeln zu einem französischen Mini-Zopf geflochten. Dabei solltest du darauf achten, dass der Zopf ganz eng am Kopf entlang verläuft und fest verflochten ist. 
  • Die fertigen Zöpfchen mit einem kleinen Haargummi befestigen – fertig!

Für mehr Kurhaarfrisuren schau doch mal bei Glamour vorbei. Da gibt es jede Menge Tipps zum Stylen von kurzen Haaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.